Wachtelstall kaufen für Legewachteln

Die Haltung von Legewachteln als Nutzgeflügel hat viele Vorteile. Die legefreudigen Hühnervögel liefern viele gesunde Eier und köstliches Fleisch. Zwar fristet die Wachtelhaltung hierzulande noch ein Nischendasein, doch es interessieren sich immer mehr Menschen dafür. Spielt man mit dem Gedanken sich Wachteln anzuschaffen, dann steht zunächst Frage im Raum, wie man sie möglichst artgerecht unterbringen kann?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten wie man Wachteln halten kann, und der Wachtelstall ist eine davon. Wer einen Wachtelstall kaufen möchte, sollte das aber nicht planlos tun. Einige grundlegende Dinge sollte man vor der Anschaffung beachten und welche das sind, das verraten wir in diesem Artikel.

Wachtelstall kaufen: Was sollte man beachten?

Zunächst einmal sollte man wissen, wie groß der Wachtelstall eigentlich sein soll? Die Größe des Stalles richtet sich an der Anzahl der Tiere orientieren, die man zu halten beabsichtigt. Doch wie viel Platz braucht eine Wachtel? Hierbei gehen die Meinungen auseinander. Ich bin der Meinung, dass man jedem Tier eine Mindestfläche von 0,3 qm zugestehen sollte. Noch mehr wäre natürlich besser!

Legewachteln müssen immer in einer Gruppe von mindestens 4-5 Tieren gehalten werden und sie brauchen auch den Kontakt zu ihren Artgenossen, allerdings sind Wachteln auch sehr stressempfindlich und man muss ihnen die Möglichkeit geben, sich gegenseitig auch mal aus dem Weg gehen zu können. Doch das geht nur, wenn der Stall den Tieren ausreichend Platz und Unterschlupfmöglichkeiten bietet.

Platzbedarf ermitteln

Wie groß ein Wachtelstall sein soll, kann man ganz einfach berechnen. Will man beispielsweise 4 Hennen und einen Hahn halten, brauchen die 5 Tiere zusammen eine Freilauffläche von 1,5 qm. Rechnet man noch 1/3 für Einrichtungsgegenstände wie Futternapf, Tränke und Unterschlüpfe dazu, sollte man einen Wachtelstall kaufen, der 5 Tieren eine Gesamtfläche von mindestens 2 qm bietet.

Dazu sollte der Stall:

  • eine Überdachung haben, die Schutz vor Regen und Schnee bietet
  • über eine winterfeste Isolation verfügen, so dass die Wachteln im Winter nicht frieren
  • so konstruiert sein, dass die Wachteln sicher vor Fressfeinden sind
  • frei von Zugluft sein
  • über Belüftungsmöglichkeiten verfügen, so dass sich im Sommer kein Hitzestau bilden kann
  • so halterfreundlich sein, dass alle notwendigen Arbeiten bequem ausgeführt werden können
  • über vergitterte Fenster/Türen mit feinmaschigem Volierendraht verfügen

Einen Wachtestall kaufen kann man natürlich auch im Internet. Bei Amazon werden beispielsweise Kaninchenställe oder Hühnerhäuser mit Auslauf angeboten, die man auch wunderbar als Wachtelstall nutzen kann. In der Praxis erweisen sie sich allerdings als sehr nachteilig. Die Reinigung ist oftmals nur sehr umständlich möglich, die Isolation lässt zu wünschen übrig und ohne Modifikationen sind sie auch nicht sonderlich sicher gegen Raubwild.

Tipp: Gartenhaus als Wachtelstall kaufen!

Mit ein paar kleinen Modifikationen ausgestattet, eignen sich kleine Gartenhäuschen sehr gut als Wachtelstall. Es ist Wachteln und Halter gleichermaßen vorteilhaft. Die Wachteln haben ausreichend Platz und Schutz und dem Halter wird ein problemloser Zugang ermöglicht. Man könnte noch ein Laufgehege an das Gartenhaus anbringen, so dass sich die Wachteln bei schönem Wetter auch draußen aufhalten und auf dem Naturboden herumpicken können.

Ob man einen Wachtelstall selber bauen oder doch lieber einen fertigen Wachtelstall kaufen möchte, hängt von den eigenen handwerklichen Fähigkeiten und/oder vom Budget ab, welches zur Verfügung steht. Einen Wachtelstall selber bauen ist nicht schwer. Viele Wachtelhalter bieten beispielsweise ihre ausgedienten Wachtelställe der Marke „Eigenbau“ günstig bei eBay-Kleinanzeigen an. Die Augen offen zu halten kann sich da durchaus lohnen!