Wachteln artgerecht unterbringen

Wer Wachteln artgerecht unterbringen möchte, braucht eine entsprechende Unterkunft für die Vögel. Es gibt unterschiedliche Unterbringungsformen , wovon jede spezifische Vor- und Nachteile mit sich bringt. Ob Stall, Voliere oder Freilandgatter: Für welche Unterbringungsform man sich schlussendlich entscheidet, hängt in erster Linie von den örtlichen Gegebenheiten und natürlich auch von der Anzahl der Wachteln ab, die man halten möchte. Grundsätzlich spielt bei der Wahl der Unterbringungsform auch der Zweck der Wachtelhaltung eine Rolle. Will man züchten oder Wachteln nur der Eierproduktion wegen halten?

Wie viel Platz brauchen Wachteln?

Als Anfänger stellt man sich natürlich die Frage, wie viel Platz Wachteln eigentlich brauchen? Nun, hierbei gehen die Meinungen stark auseinander. Man sagt, dass ein Quadratmeter für 5-6 Wachteln vollkommen ausreichend wäre. Ich persönlich bin der Meinung, dass das zu wenig ist. Wer Wachteln artgerecht unterbringen möchte, muss ihnen ausreichend Platz samt Rückzugsorten anbieten, so dass sich die Tiere nicht gestresst werden und sich auch mal aus dem Weg gehen können. Die Hygiene spielt auch eine wichtige Rolle, denn ein kleiner Stall verdreckt eben schneller und muss öfter gereinigt werden. Ich finde dass eine Stall ein Mindestmaß von 0,25 qm pro Wachtel haben sollte. Mein erster Stall hatte eine Fläche von 1,44 qm und meine fünf Wachteln haben sich pudelwohl darin gefühlt.

Wachteln artgerecht unterbringen im Stall

Wachteln im Stall zu halten ist eine sehr einfache und praktische Art der Wachtelhaltung. Man kann entweder ein kleines Gartenhaus zum Wachtelstall umfunktionieren oder sich einen Wachtelstall selber bauen. Diese Haltungsform ist zwar nicht ideal, da die Wachteln keinen natürlichen Boden zum scharren haben, bietet der Stall allerdings ausreichend Platz, genug Rückzugsmöglichkeiten und Verstecke sowie ein Sandbad, fühlen sich die Vögel meistens pudelwohl. Da Wachteln erst ab einer Temperatur von 13° regelmäßig Eier legen, muss man auch im Winter nicht auf leckere Wachteleier verzichten, wenn man den Stall entsprechend isoliert und mit einer Wärmelampe beheizt.

Wachteln halten im Freigehege

Hat man ausreichend Platz im Garten und eine schöne Wiese, dann bietet sich die Wachtelhaltung im Freigehege nahezu an. Diese Haltungsform ist besonders in den wärmeren Monaten im Jahr für die Wachteln ideal, da sie Auslauf auf der Wiese haben und ausgiebig scharren und nach Insekten und Kleinstlebewesen suchen können. Für die Haltung im Freigehege bietet sich ein Kleintierstall mit offenem Boden oder eine Holzkonstruktion mit Dach und feinmaschigem Volierendraht an. Der große Vorteil ist, dass man den Stall nicht mehr auszumisten braucht. Nach ein paar Tagen setzt man das Freigehege einfach auf ein Stück frische Wiese um. Allerdings hat diese relativ ungesicherte Haltungsform auch Nachteile: Zwar sind die Wachteln so vor Raubvögeln geschützt, doch für Fressfeinde wie Fuchs und Marder ist es ein Leichtes, in die von unten offene Behausung zu gelangen.

Wachtelhaltung in der Voliere / Wachtelaußengehege

Wer sehr viel Platz hat und über etwas handwerkliches Geschick verfügt, kann seinen Wachteln natürlich auch eine schöne Voliere bauen. Aus praktischen Gründen sollte die Voliere so groß sein, dass sie für den Menschen begehbar ist. Die Voliere sollte an drei Seiten geschlossen und mit Belüftungsgittern versehen sein, damit sich im Sommer die Hitze nicht staut und es den Wachteln viel zu heiß wird. Dazu ein Dach und an der Vorderseite feinmaschiger Volierendraht als Teil der Tür. Optimal wäre auch noch ein Naturboden.  Natürlich sollte man auch beim Bau der Voliere darauf achten, dass die Wachteln vor Fressfeinden geschützt sind und dass das Konstrukt so abgesichert ist, dass Füchsen, Ratten und Madern der Zugang verwehrt wird. Es hat natürlich nicht jeder die Möglichkeit, seinen Wachteln ein großes Außengehege zu bauen. Bei einem kleinen Wachtelbestand empfehle ich eine Kombination aus den Haltungsformen Stall (im Winter) und Freigehege (in den Sommermonaten).