Oregano für Wachteln

. Darüber hinausAls Wachtelhalter sorgt man sich um seine Tiere und will für seine Wachteln nur das Beste. Vorbeugen ist besser als heilen! Und natürlich ist es besser, wenn man seine Wachteln so vital hält, dass Krankheiten gar nicht erst entstehen. Kräuter sind zwar kein Allheilmittel, doch sie bilden einen guten Grundstock für den Erhalt ihrer Gesundheit. Hier erfahren Sie, warum einfache Küchenkräuter wie Oregano für Wachteln sehr förderlich sind.

Oregano als Heilpflanze

Organo (Origanum vulgare)  ist ein herb-aromatisches Kraut und den meisten von uns als Pizzagewürz bekannt. Als Gewürz wird die duftende Pflanze zwar erst seit 200 Jahren verwendet, als Heilkraut jedoch wird es schon seit Jahrtausenden geschätzt. Schon die alten Griechen kannten die heilende Wirkung von Oregano, aus deren Sprache sich auch der Name (Oros = Berg, Gonos = Schmuck oder Glanz) ableitet. Auch hierzulande kennt man die gesundheitsfördernde und heilende Wirkung von Oregano, weswegen das auch als „Dost“ oder „Wilder Majoran“ bezeichnete Kraut auch hierzulande schon seit dem Mittelalter gerne angebaut wird.

Die Wirkstoffe sind die in Oregano enthaltenen Gerb- und Bitterstoffe und vor allem die ätherischen Öle wie Thymol, Carvacrol. Cymol und Borneol. Die wertvollen Inhaltsstoffe wirken entzündungshemmend und helfen insbesondere bei Verdauungsbeschwerden und Atemwegserkrankungen. Oregano ist ein natürliches Antibiotikum für die Tiere. Das regelmäßige Zufüttern von Oregano gibt den Wachteln täglich einen kleinen Schub für ihr Immunsystem. Dazu ist es appetitanregend und wirkt sich positiv auf den gesamten Verdauungsapparat der Wachtel aus.

Oregano für Wachteln verabreichen

Oregano kann man unkompliziert in der Wachtelhaltung verwenden. Es versteht sich von selbst, dass nur natürlicher Oregano zugefüttert werden sollte, der frei von irgendwelchen Zusatzstoffen oder künstlichen Aromen ist. Am besten ist es, wenn man Oregano selber anpflanzt. Oregano zist nicht schwer, die Pflanze kann ganz leicht in Töpfen oder Blumenkästen an der Fensterbank angebaut werden und obwohl es ein mediterranes Kraut ist, gedeiht Oregano auch hierzulande sehr gut. Am wirkungsvollsten ist die Pflanze übrigens, wenn man sie während der Blütezeit pflückt.

Da wir Oregano für Wachteln und Hühner verwenden, pflanzen wir jedes Jahr eine ganze Menge davon an. Wenn die Pflanze blüht, wird sie samt Stängel geerntet, gebündelt und kopfüber zum Trocknen aufgehängt. Daraus machen wir dann Oregano-Tee für unsere Tiere, der vor allem bei unseren Wachteln sehr gut ankommt. Die Zubereitung von Oregano-Tee ist ganz einfach. Man nimmt ein paar getrocknete Stängel und übergießt diese mit heißem Wasser und lässt das Ganze eine Stunde lang ziehen, damit sich auch die wichtigen Bitterstoffe aus dem Kraut lösen.

Vitale Wachteln mit Oregano-Tee

Wir mischen regelmäßig Oregano unter das Futter oder verabreichen unseren Tieren Oregano-Tee über die Tränke. Wachteln haben einen sehr feinen Instinkt und sie wissen ganz genau, was gut für sie ist und was nicht. Unsere Legewachteln lieben Oregano-Tee und fallen regelrecht über ihn her. Aus eigener Erfahrung kann ich bestätigen, dass die Legeleistung dadurch zugenommen hat und dass der Ammoniakgeruch im Stall nicht mehr so intensiv wahrzunehmen ist, wie zuvor. Die Tiere sind agiler und wirken insgesamt viel vitaler und zufriedener.