Legewachteln kaufen – was beachten?

Wer auf dem Land lebt und soweit es geht autark als Selbstversorger leben kann, sollte es auch tun. Neben dem Anbau von Obst & Gemüse lohnt sich auch die Geflügelhaltung. Hühner liefern Fleisch und man kann sich täglich über frische Eier freuen. Schlussendlich spart man zwar nicht viel Geld, doch dafür weiß man was man isst. Doch Hühner brauchen aber auch sehr viel Auslauf. Den benötigten Platz hat nicht jeder im Garten. Doch man kann auch bei beschränkten Platzverhältnissen hocheffizientes Geflügel halten, nämlich Legewachteln! Wo man Legewachteln kaufen kann und auf was man beim Kauf achten sollte, das erklären wir in diesem Artikel.

Typen von Legewachteln

Legewachteln kaufen sollte man erst, nachdem man sich grundlegend über die Tiere informiert hat. Grundsätzlich halten sich Hobbyhalter und Anfänger Legewachteln zur Eierproduktion. Dann sind Japanische Legewachteln der „leichten Linie“, auch „Vielleger“ genannt, am besten geeignet. Diese Tiere haben ein geringes Körpergewicht von nur 110 bis 150 Gramm und sie legen vom Frühling bis in den Spätherbst hinein ungefähr alle 18 – 20 Stunden ein Ei. Die sogenannte „mittelschwere Linie“ erreicht ein Körpergewicht von 160 – 200 Gramm. Dieser Zweinutzungstyp ist ebenfalls sehr legefreudig, liefert aber mehr Muskelfleisch als die leichte Linie. Schwere Mastwachteln ab 300 Gramm dienen hingegen hauptsächlich der Fleischproduktion.

Was brauchen Legewachteln um Eier zu legen?

Zunächst eine sichere Behausung, in der sie vor natürlichen Fressfeinen wie Fuchs, Marder, Waschbär und Raubvögeln geschützt sind. Das kann zum Beispiel ein Freilandgehege mit Überdachung, ein Wachtelstall oder eine Voliere sein. Wachteln brauchen nicht viel Platz. Auf einem Quadratmeter kann man bis zu 4 Wachteln halten. Steht kein natürlicher Boden zur Verfügung, braucht man noch Einstreu, etwas Heu und ausreichend Unterschlüpfe, wo sie sich zurückziehen können. Wachteln sind nämlich sehr stressanfällige Tiere. Dazu brauchen sie natürlich auch noch Futter und täglich frisches Wasser aus einer Geflügeltränke.

Damit die Wachteln viele Eier legen, brauchen sie ein gutes Hauptfutter in Körner- oder Pelletform mit einem Rohproteingehalt von 18 – 20 Prozent. Ab und zu kann man auch Obst- und Gemüse zufüttern aber nicht zuviel. Dazu noch Wachtelgrit und die Tiere sind zufrieden. Füttert man sie ab und zu mit ein paar Mehlwürmern oder gehackten Zwiebeln aus der Hand, bekommt man sie auch relativ schnell handzahm. An sich haben Wachteln ein sehr freundliches Wesen und sie werden sehr schnell zutraulich. In der Regel sind Wachteln ab der 6`ten Woche schon legereif. Ihre volle Legeleistung erbringen sie ab der 8 – 10 Woche.

Wo kann man Legewachteln kaufen?

Wer Legewachteln kaufen will, hat im Prinzip mehrere Möglichkeiten. Wenn man auf dem Land lebt, schaut man am besten nach ob man nicht einen Geflügelzüchter in seiner Nähe findet und fragt dort nach. Eine andere Möglichkeit wäre es, nach Geflügelmärkten Ausschau zu halten oder aber man kauft junge Legewachteln vom Hobbyzüchter. Viele Hobbyhalter bieten Wachteln beispielsweise bei eBay-Kleinanzeigen oder anderen Tierbörsen im Internet an. Im Prinzip ist es egal wo man die Tiere kauft. Sie sollten gesund sein und der Anfahrtsweg sollte nicht zu weit sein und vor allem bei hochsommerlichen Temperaturen nicht. Die Fahrt in einem engen, dunklen Karton ist sehr stressig für die Tiere und der Umzug in eine neue Umgebung sowieso. Ideal für den Transport der Tiere ist eine vergitterte Katzenbox oder ähnliches. Wenn es ein Karton ist, sollte man diesen mit Heu auspolstern und ausreichend Luftlöcher rein schneiden.

Worauf sollte man beim Kauf achten?

Nun ganz einfach – dass man gute und gesunde Tiere bekommt! Ideal ist es natürlich, wenn man sich zuvor noch die Haltungsbedingungen ansehen kann. Das wird nicht immer möglich sein, aber wenn die Möglichkeit besteht, sollte man sie sich zeigen lassen. Ansonsten sollte man sich keine alten Tiere andrehen lassen, die Wachteln sollten nicht älter als 6 Wochen sein. Beim Kauf sollte man darauf achten dass die Wachteln frei von Schädlingen sind und dass die Kloake sauber ist. Gesunde Wachteln haben klare Augen und weder einen matten Schnabel noch Auffälligkeiten an den Beinen. Ist der Schnabel überdies gekreuzt, weist das auf eine Inzuchtlinie hin. Kurzum: Die Wachteln sollten einfach fit & vital aussehen.

Natürlich muss man auch aufpassen, dass der Verkäufer einem keinen Hahn anstatt einer Henne unterjubelt. Das kann man ganz leicht am Gefieder erkennen oder man macht einfach einen Kloakentest. Legewachteln kaufen kann man zwar sehr günstig, teilweise ab 3 Euro. Allerdings kann man bei dem Preis auch nicht davon ausgehen, dass die Tiere als Küken jemals (teures) Aufzuchtfutter gesehen haben. Legereife Legewachteln ab 6 Wochen können etwa 6 – 8 Euro kosten, alles andere wäre für den Züchter unwirtschaftlich. Zum Abschluss noch ein wichtiger Hinweis zum Schluss: Wachteln brauchen unbedingt die Gesellschaft ihrer Artgenossen! Wer sich Legewachteln kaufen will, sollte zumindest einen Stamm von 3 Hennen halten. Schafft man sich Hähne an, sollte das Verhältnis von Hähnen zu Hennen 1:5 betragen. Zu viele Hähne und zuwenige Hennen gibt ein Fiasko und kann böse Verletzungen hervorrufen, die bis zum Tod der Tiere führen können.