Legeleistung von Legewachteln erhöhen

An sich sind Legewachteln schon sehr legefreudige Tiere. Bei optimalen Haltungs- und Witterungsbedingungen legen sie bereits ab einem Alter von 8 – 10 Wochen Eier. In der Regel etwa alle 18 – 20 Stunden eines. Manchmal kommt es aber auch vor, dass die Eierproduktion etwas ins Stocken gerät und so gar nicht den Vorstellungen des Halters entspricht. In so einem Fall ist man oft ratlos und sucht nach dem Grund. Nun, wenn die Eierproduktion plötzlich nachlässt, kann man eine Reihe von Maßnahmen treffen, um die Legeleistung von Legewachteln zu erhöhen.

10 Tipps, wie man die Legeleistung von Legewachteln erhöhen kann

Hier sind 10 hilfreiche Tipps, anhand derer sich die Legeleistung von Legewachteln steigern lässt.

1. Sind etwa Hähne dabei?

Finden Sie zunächst heraus, ob Sie weibliche oder männliche Wachteln haben. Wie jeder andere Vogel legt nur das Weibchen die Eier. Das Geschlecht von Wachteln zu bestimmen ist relativ einfach und es gibt auch mehr als nur einen Weg dafür. Beobachten Sie ihr Verhalten. Männliche Wachteln sind meistens aktiver als Weibchen. In der Regel kann man männliche von weiblichen Wachteln ganz gut am Gefieder unterscheiden. Wer ganz sicher gehen will, macht den Kloakentest.

2. Der Umzug in eine neue Umgebung

Ein Umzug in eine neue Umgebung bedeutet viel Stress für die Wachteln. Darauf reagieren manche Wachteln sehr empfindlich und es kann 2 – 6 Wochen dauern, bis sich die Wachteln in ihrem neuen Zuhause eingelebt haben und mit der Eierproduktion beginnen. Manche Wachteln stört das nicht sonderlich und sie setzen die Eierproduktion unvermindert fort.Doch bei einigen kann es wie gesagt auch etwas dauern. Diese Zeit sollte man ihnen einfach zugestehen.

3. Schaffen Sie mehr Platz

Geben Sie Ihren Wachteln mehr Platz. Mehr Platz bedeutet auch mehr Bewegungsfreiheit und somit weniger Stress für die Tiere. Auf einem Quadratmeter Fläche sollte man nicht mehr als vier Wachteln halten.

4. Austerngrit zur freien Aufnahme zur Verfügung stellen

Mischen Sie zerkleinerte Austernschalen bzw. Austerngrit in das Futter Ihrer Wachteln. Austerngrit enthält viel Kalzium und das brauchen Wachteln, um viele Eier zu legen.

5. Sorgen Sie für ausreichend Licht

Licht erhöht ebenfalls die Legeleistung von Legewachteln. Entweder verlängert man ihnen den Tag, indem man in der Abenddämmerung mit einer elektrischen Lichtquelle für zusätzliches Licht sorgt, oder aber man verlegt den Wachtelstall in einen sonnigen/hellen Bereich im Garten. Wachteln brauchen etwa 14 – 16 Stunden Licht pro Tag. Mehr als das ist schädlich, da sie ebenso wie wir Menschen Zeit zum Ausruhen und Schlafen brauchen und ansonsten unter Erschöpfung leiden.

6. Lassen Sie die Wachteln in Ruhe

Stören Sie Ihre Wachteln nicht. Wachteln brauchen ihre Ruhe um Eier zu legen. Fühlen sie sich gestresst, und das passiert bei Wachteln schnell, legen sie einfach keine Eier mehr. Vergessen Sie nicht: Der Mensch braucht die Wachtel, nicht andersherum.

7. Halten Sie ihre Haustiere von den Wachteln fern

Halten Sie Haustiere wie Hund und Katze von Ihren Wachteln fern. Sie könnten die Wachteln stören oder erschrecken, was auch der Grund dafür sein kann, dass sie keine oder weniger Eier legen.

8. Heu für die Nester in den Stall legen

Wachteln lieben Heu und das sollte im Wachtelstall niemals fehlen. Einige Wachteln sind sehr anspruchsvoll und sie bauen sich gerne Nester daraus, in die sie ihre Eier legen. Anderen wiederum ist das ganz egal und sie legen ihre Eier dorthin, wo es ihnen gerade passt.

9. Den Wachtelstall alle zwei Wochen gründlich reinigen

Reinigen Sie den Stall nicht zu oft. Das zerstört ihre Nester und stört die Wachteln ungemein. Wie sie schon ahnen können, setzt sie das auch sehr unter Stress.  Es reicht vollkommen aus, wenn man den Stall alle 2 Wochen gründlich reinigt. Dazu gehört auch das Auswaschen der Tränke und der Futternäpfe, der Austausch des gesamten Einstreus sowie das Schrubben des Stalls.

10. Legeleistung von Legehennen erhöhen durch Futteroptimierung

Eine mittelschwere Legewachtel frisst etwa 50 Gramm Futter am Tag. Damit sie viele Eier legen kann, braucht sie ein gutes Futter mit einem Rohproteingehalt von 18 – 20 %. Dazu sollte noch ein Futterkalk oder ein Mineralstoffgemisch zur freien Aufnahme bereitstehen. Wachteln lieben auch Grünfutter, Obst und Gemüse. Allerdings sollte man dieses nur sparsam zufüttern, da dieses kaum Proteine enthält und bei übermäßiger Fütterung zu Proteinmagel führen kann, was sich schlussendlich auch negativ auf die Eierproduktion auswirkt. Dem kann man vorbeugen, indem man ihnen ab und zu ein paar Mehlwürmer oder gekochtes Hühnerei anbietet. Allerdings sollte man damit auch nicht übertreiben, da die Wachteln ansonsten ganz schnell fett werden und unter Legenot leiden können.

… und ganz wichtig ist: Immer frisches Trinkwasser!

Ein ganz wichtiger Hinweis: Wachteln brauchen immer frisches Trinkwasser! Steht mal kein Wasser zur Verfügung, stellen sie das Eier legen sofort ein. Die Tränken sollten täglich ausgewaschen und mit frischem Wasser aufgefüllt werden. Im Hochsommer macht man das am besten gleich zweimal am Tag.